Kein Platz für Mensch und Tier:

Irische Familie kassiert € 225.000-Abfindung von Windkraftbetreiber für Lärmfolter

Mit Dank an unsere australischen Mitstreiter von StopTheseThings für den Bericht aus Irland!

No Place For Man or Beast: Irish Family Pockets €225,000 From Wind Power Outfit For Noise Torture

November 20, 2020 by stopthesethings

Windkraftprojektierer haften millionenfach für die Schallbelastung durch Windkraftwerke, die unablässig niederfrequente Geräusche und Infraschall emittieren.

Bei Rechtsstreitigkeiten geht’s ums Eingemachte : Mythen werden durch Fakten ersetzt; Beweise lösen Ideologien und  Propaganda ab. Gerichtssäle, Jurys oder wo auch immer es auf Fakten ankommt, machenden eigentlich eiskalten Herzen derer Angst, die an der Windkraft verdienen und sie betreiben.

Überall auf der Welt wurden Zivilklagen zu fahrlässiger Gesundheitsschädigung initiiert und man riß sich bald ein Bein aus zum Thema Windkraftanlagen, um die gerichtliche Auseinandersetzung schließlich außergerichtlich beizulegen.

Natürlich haben Windkraftbetreiber besonders tiefe Taschen, gefüllt durch massenhafte Subventionen, die unter anderem von ihren Opfern bezahlt werden. Sie haben jedoch noch nie eine Klage durch ein rechtsgültiges Urteil  gewonnen, das bestätigt hätte, dass Windparks keine Lärmbelästigung verursachen.

Bereits im Februar dieses Jahres erhielten drei Geschwister, eine 225.000 Euro-Abfindung für den Turbinenlärm emittieret von der Windkraftanlage, die dafür verantwortlich ist, dass einige von ihnen ihr Familienheim in Cork verlassen mussten. Auch diesmal wurde die Angelegenheit ohne Gerichtsverfahren beigelegt, weil die Windindustrie befürchtete, dass die Justiz einen  verbindlichen Präzedenzfall schaffen würde, der sie weltweit Hunderte Millionen Dollar kosten würde, aufgrund Tausender nachfolgender Forderungen.

Das Team von JoNova greift das Ergebnis des Falls aus Cork auf, geht aber einen anderen Weg, indem es die Frage aufwirft:
Wenn eine wummernde, surrende  Kakophonie aus niederfrequenten Windkraftanlagengeräuschen die Menschen in den Wahnsinn treiben kann, was um alles in der Welt tun sie Irlands heimischer Fauna wie Rotwild, Eichhörnchen oder Kiefernmarder an?

Hier der Artikel auf dem JoNova Blog zum Bericht in den Irish Times:

225.000 € Gründe, warum auch Säugetiere eine 1 km-Sperrzone um Windkrafttürme benötigen
Jo Nova Blog von Jo Nova
7. Oktober 2020

Laura David und Jack Kelleher mussten vor vier Jahren ihre Familienfarm in Gowlane North, Donoughmore, Cork, verlassen, nachdem ein vibrierender, flackernder Windpark mit 10 Turbinen in etwas mehr als 700 Meter Entfernung von ihrem Haus entfernt in Betrieb genommen worden war.

Sie litten unter „Nasenbluten, Ohrenschmerzen, Hautausschlägen, geschwollenen und schmerzhaften Händen, Kraftverlust in ihren Gliedern, Schlafstörungen und Kopfschmerzen“. Natürlich zogen sie in ein Hotel, fanden dann acht Meilen entfernt ein neues Zuhause und brachten den Fall vor den Obersten Gerichtshof.

Familie in Cork erhält eine Abfindung von 225.000 €

von Ann O’Loughlin, IrishTimes

Zwei Brüder und eine Schwester aus einer Familie, die angaben, aufgrund von Lärm, Vibrationen und Schattenschlag eines Windparks in Cork erkrankt zu sein, haben ihre Klagen vor dem Obersten Gerichtshof für insgesamt 225.000 Euro zurückgezogen.

Die Vergleiche ohne Haftungsübernahme erfolgten nach einer Mediation und wurden von der Richterin Leonie Reynolds bestätigt.

Die Beklagten hatten alle Behauptungen zurückgewiesen, dass sie fahrlässig gehandelt hätten, was dazu führte, dass die Geschwister krank geworden wären. Sie bestritten auch, dass Lärm, Schattenschlag und Vibrationen, emittiert vom Windpark, die Farm der Familie betroffen hätten.

Der Rest der Familie hat noch weitere ausstehende Forderungen.

Wenn technischer Infraschall diesen Effekt auf Menschen hat, was macht er dann mit dem gefährdeten Rotwild, Eichhörnchen oder Kiefernmardern in Irland?

Wir warten auf die grünen Protestschreie, oder ist es Grünen egal, wenn es neben Windkraftprojekten und um obdachlose pelzige Tiere geht? Geht es ihnen nur darum, ihre Freunde bei Dinnerpartys mit dem Countdown neuer Windparkprojekte zu beeindrucken? Und momentan beeindruckt Freunde beim Abendessen nichts mehr, als ein blinder Marketingagent eines  multinationalen Unternehmens für erneuerbare Energien.

Wenn Windkraftanlagenbetreiber Anwohner in einem Umkreis von 1 km oder mehr um Windkraftanlagen entschädigen müssen und wenn Windturbinen auch nicht gut für Kühe, Schafe, Hirsche, Wale oder Fledermäuse sind, sind diese Kosten nichts weiter als versteckte Windkraftkosten. Windkraft verschlingt mehr Land und mehr Rechtsmittel.

Da Windkraftanlagen die Strompreise gefährden, sollte auch für alle Stromnetze eine Sperrzone von 1 km gelten, um Windkraftanlagen fernzuhalten.

Quelle STT:

Enercon zahlte bereits Millionen für 7 windkraftgeschädigte irische Familien

Abfindungen nach Klageverfahren gegen Windkraftbetreiber sind weltweit seit zwei Jahrzehnten gang und gäbe.

Wir kennen Fälle aus UK, USA, CA, IRE, AUS, NZ, D….

Erinnern Sie sich z.B. an Enercons Millionen-Abfindung in Cork für 7 Familien?

An das Ehepaar Davis in England, das gleich zweimal umziehen musste und klagte?

Und an die Klägerin aus RP, gesundheitlich schwer durch Infraschall geschädigt, die Teil unserer Klage vorm Bundesverfassungsgericht war
und dem zweiten Abfindungs-Angebot von Enercon in deutlicher Millionenhöhe nicht widerstehen konnte?

Oder den Fall aus BY, als die Klägerin die Klage gegen eine hohe Abfindungszahlung zurückzog?

In Übersee müssen abgefundene Kläger Verschwiegenheitserklärungen, sog. gag clauses unterschreiben, damit die Höhe der Entschädigung nicht bekannt wird
und Nachahmer abgeschreckt werden. Auf diese Weise bleiben die meisten Fälle im Dunkeln und die Öffentlichkeit ahnungslos.
In Deutschland gelten derartige Knebelklauseln als sittenwidrig, werden aber offenbar dennoch unterzeichnet, auch bei Wissen der Gerichte. Sicher ist es am bequemsten, anstatt unbequeme Urteile gegen die Staatsdoktrin zu fällen, die juristische Auseinandersetzung mit einem Vergleich zu beenden und eine nette Abfindungszahlung abzusegnen.
Es ist heute opportun, wenn Gerichte die politischen Vorgaben umsetzen, anstatt Recht nach dem Gesetz zu sprechen…

Wie kann es sonst angehen, dass Gerichte ganz fest die Augen verschliessen, wenn schallgeschädigte Anwohner von Windkraftwerken im Laufe ihrer Klagen gegen Windkraftbetreiber stets aufs Neue mit hohen Geldsummen abgefunden werden…?

Grundsätzliches zum Thema “Geld für Klageverzicht”

In Übersee wie im Filmgeschäft “buy out” genannt, für Betroffene meist ein schlechtes Geschäft, weil es im Windkraftfall oft erst abgeschlossen wird, wenn die Gesundheit bereits ruiniert ist, weil der Deal den unzähligen getöteten Arten und der zerstörten Natur nicht nützt, ebenso wenig wie den vielen Betroffenen, die sich zur Freude der Windkraftprofiteure eine Klage nicht leisten können.
Gewinner sind schließlich diejenigen, die seit Jahrzehnten profitieren und dank der Milliarden-Subventionen, die auch von ihren Opfern bezahlt werden, einen derartigen Reichtum erlangen, dass sie die Abfindungen für die von ihnen Geschädigten aus der Portokasse zahlen können.
JR

P.S. Die seit Jahren negativ besetzte und geschmähte Kohleindustrie hätte sich diesen Umgang mit betroffenen Mitbürgern nicht leisten können, denn sie hat diejenigen, die für den Kohleabbau weichen mussten entschädigt, bevor sie erkrankten.
Link zu Kohle-Entschädigungen???