Windkraftbetreiber: Genehmigungsauflagen? Verträge? Gesetze? Für uns nicht bindend!

Was in der Lobbytatur alles möglich ist, zeigt der folgende Fall aus Ostfriesland.
Bedenke: Ostfriesland ist überall!

Lärm durch Windkraft

Watt is immer

Der Windkraftbetreiber Norderland will das Nachtbetriebsverbot für einige Windanlagen aufheben lassen. Anwohner beklagen höhere Lärmbelastungen.

[…]
„Der Lärm der Anlagen macht uns krank“ […]
Windkraftbetreiber Johann Eisenhauer. Der mit Finanzwelt, Lokalpolitik und dem Auricher Windanlagenbauer Enercon bestens vernetzte Chef der Norder Firma Norderland möchte einige Anlagen im Landkreis Wittmund auch nachts rotieren lassen.

Vertrag schließt Nachtbetrieb aus

Um die Windanlagen überhaupt in Utarp, Samtgemeinde Holtriem (Landkreis Wittmund) bauen und aufstocken zu können, hatten der Betreiber Norderland und die Samtgemeinde Holtriem einen Vertrag geschlossen. In diesem Vertrag verzichtet Norderland auf einen Nachtbetrieb. Der Grund: Die Anlagen machen zu viel Lärm.

Jetzt hat Norderland aber eine Zulassung des Nachtbetriebes beim zuständigen Landkreis Wittmund beantragt. „Wir sind kein Vertragspartner von Norderland. Wir entscheiden selbstständig nur nach dem Bundesimmissionsgesetz“, stellt Landkreissprecher Ralf Klöker klar. „Damit ist unser Vertrag möglicherweise gegenstandslos“, befürchtet die Bürgermeisterin der Samtgemeinde vor der Presse.
[…]
Norderland begründet seinen Antrag mit den vielen Ausfallzeiten der Windmühlen tagsüber. Verantwortlich dafür sei, neben mangelndem Wind, das Management des nahe gelegenen Militärflughafens Wittmundhafen, so Norderland. Fliegen die Tornados müssen, die Windräder still stehen. „Die mangelnde Auslastung der Windparks bei Tage treibt den Betreiber möglicherweise in die Insolvenz“, erklärt Betreiber Eisenhauer. „Wir müssen profitabler produzieren, das heißt, die Anlagen müssen auch nachts laufen.“

[…]
Norderland hat dem Antrag auf Nachtbetrieb neuere Messdaten beigelegt. Ergebnis: Die Lärmbelästigung sei unbedenklich. Die BI Roggenstede hatte schon früher ein Lärmgutachten erstellen lassen. Ergebnis: erheblich gesundheitsschädigend.
[…]
Sven Johannsen vom Zen­trum für Umweltmessung im hessischen Birkenau hat selbst vor Ort im Auftrag der BI Messungen durchgeführt. „Die Werte waren linear gemessen und beurteilt schon recht hoch und maßgebliche Teile davon waren den Windkraftanlagen vor Ort eindeutig zu zuschreiben“, sagt Johannsen. „Im Bundesimmissionsgesetz gibt es verbindliche Grenzwerte. Aber die Methode der Messungen ist nicht festgelegt.“ Behördliche Messungen filterten meist die Tiefenfrequenzen aus dem Ergebnis, so der Gutachter.

„Aber das sind genau die Frequenzen, die besonders verantwortlich sind für Herz- und Kreislaufstörungen, Kopfschmerzen, Übelkeit, Depressionen und Schlaflosigkeit.“ Genau so eine gefilterte Messung hat Eisenhauer von Norderland vorgelegt.

Alles lesen:

Zur Erinnerung: Siehe auch aus “Infraschall – unerhörter Lärm” den Teil zum Thema Glättung:


Weiterführende Aufklärung wie immer aus erster Hand vom Wattenrat.de – mit Dank!!

 „Das Problem ist bekannt“, sagte Stefan Birkner. Der Landkreis Aurich zum Beispiel sei Genehmigungsbehörde, Betreiber und Aufsichtsbehörde zugleich. Auch in vielen Räten gehörten Mandatsträger zu den Profiteuren. Anstatt sich bei Abstimmungen zu enthalten, würden sie für die Windparks stimmen.

Das seien schon „mafiöse Strukturen“, erklärte Gero Hocker, der die BI-Vertreter aufforderte, ihre Fälle zu schildern. Die FDP wolle sie dann vom Landtag prüfen lassen. „2016 wurden in Niedersaschen 850 WKA genehmigt, 50 Prozent davon im Dezember“, sagte Jan Reiter, Referent für Energie und Umwelt.”

Ein Fall für Bündnis21

Bündnis 21 – für eine gemeinsame und verantwortungsvolle Politik

Bündnis 21 ist eine parteiübergreifende Bewegung, die sich zum Ziel gesetzt hat, alle ideologiefreien und sachorientierten politischen Gruppen und Kräfte zu bündeln und untereinander zu vernetzten. Die Zeit der kompromisslosen Kleingeistigkeit und der Versuche, den politischen Mainstream schön zu reden, ist vorbei. Wir müssen endlich handeln.

Print Friendly, PDF & Email