Nach anhaltender Gehirnwäsche durch jugendliche Lobbyisten: Frau Merkel verliert den Faden

Die „hybride Kriegsführung“ wird zum „Weckruf der Jugend“

von René Sternke – mit Dank!

Im Februar machte sich die Kanzlerin bei den schon damals ziemlich grünen Medien unbeliebt. Sie charakterisierte die über NGOs organisierten Massenproteste von Kindern als Form der hybriden Kriegsführung. Sie stellte fest, dass es sich um hauptsächlich über das Internet organisierte Kampagnen, um einen äußeren Einfluss auf die Kinder und nicht um Spontaneität, sondern um etwas „Gemachtes“ handelte:

„Diese hybride Kriegsführung im Internet ist sehr schwer zu erkennen, weil sie plötzlich Bewegungen haben, von denen sie gedacht haben, dass die nie auftreten – die immer ansetzen an einem Manko.
In Deutschland protestieren jetzt die Kinder für Klimaschutz. Das ist ein wirklich wichtiges Anliegen. Aber dass plötzlich alle deutschen Kinder – nach Jahren ohne jeden äußeren Einfluss – auf die Idee kommen, dass man diesen Protest machen muss, das kann man sich auch nicht vorstellen. Also Kampagnen können heute übers Internet viel einfacher gemacht werden.“

Ob Angela Merkel die Urheber der Kampagnen, die weltweit eiheitliche politische und ökonomische Ziele verfolgen, damals richtig identifiziert hat, sei dahingestellt. Auf jeden Fall erkannte sie, dass es sich nicht um spontane Aktionen handelt und dass die wirklichen Akteure hinter den Kulissen und nicht auf der Bühne zu suchen sind. Nun, ein halbes Jahr später, sagt die Kanzlerin, die für ihre radikalen Volten berühmt ist, nach der Rede Greta Thunbergs in New York:

„Wir alle haben den Weckruf der Jugend gehört“

Die Kanzlerin interpretiert die hochemotionalen Ausbrüche eines psychisch leidenden Mädchens als Stellungsnahme der „Jugend“ überhaupt. Indem sie diese Ausbrüche als „Weckruf“ interpretiert, sagt sie, dass sie bis zum Vernehmen dieses Weckrufs geschlafen habe. Mit dieser Bewertung setzt sie alle ihre bisherigen Anstrengungen in der Klimapolitik tief herab. Ohne sich dabei zu schämen, stellt sie sich selbst als Schlafmütze hin, die nun nach jahrzehntelangem Schlummer im Kanzleramt durch das Geschrei einer jungen Autistin geweckt wurde. So weit geht ihre Konfliktangst inzwischen.

Wir müssen unseren Protest gegen die verfehlte Energiepolitik möglichst laut machen. Hier haben die Bürgerinitiative „Freie Friedländer Wiese“ und der „Freie Horizont“ den richtigen Weg gewiesen. Politiker wie Angela Merkel hören nur auf die Stimme der Straße und der Medien. Ihre Volten bergen jedoch auch ein Hoffnungspotential Aus verlorenen Wahlen lernen sie nichtssolange sie nicht abgewählt sind. Aber auch das wäre ein Ausweg.

Quelle: Regierungssprecher Steffen Seibert

Dazu Hintergründiges:

Fridays for Future – Funktionalisierung von Kindern

Unterschreiben und verbreiten Sie bitte die Petition „Retten Sie den Rotmilan und andere von der Ausrottung bedrohte Arten!“

Print Friendly, PDF & Email

Ein Kommentar

  1. Da in dem obigen Beitrag Frau Merkel und die UNO erwähnt werden, habe ich mir erlaubt, zwei künftige Ereignisse anzuschauen.
    Wann läuft die Kanzlerschaft von Frau Merkel aus?
    Wann ist der planmäßige Wechsel an der Spitze der UNO fällig?
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass Frau Merkel so einfach in Rente geht.

Kommentare sind geschlossen.