MV: Infraschallopfer im südöstlichen Vorpommern

Mehr als ein Drittel der Bevölkerung durch Windkraftanlagen in über 1000 m Entfernung von Büssow erkrankt

Der Hausarzt Dipl. med. Timm hat in einer Untersuchung sämtlicher Anwohner des in der Nähe der Stadt Pekun gelegenen Ortsteils Büssow die Auswirkungen der andauernden Emissionen von 12 benachbarten Windenergieanlagen auf die Bewohner dokumentiert. Er fand eine alarmierende Zahl von Erkrankten mit allen bekannten Symptomen.

Die Menschen vor Ort sind verzweifelt. Ohne Chance ihre Häuser jemals verkaufen zu können, werden Sie an den Ort gefesselt, an dem sie zunehmend krank und kränker werden und ihren Lebensraum nicht mehr als Heimat wiedererkennen.
Und es soll noch schlimmer kommen: Weitere Windindustrieanlagen sind geplant und genehmigt, drohen den Ortsteil zu umzingeln und völlig unbewohnbar zu machen.
Wie kann man eine derartig menschenverachtende Politik betreiben, die den Mitbürgern jegliche Lebensgrundlage nimmt?
SK und JR

Lesen Sie die Ausführungen von Dipl. med Heinz Timm zu seiner Untersuchung:

Einfluss des Windenergieanlagen-Feldes Schönfeld auf die Gesundheit der Einwohner des Ortsteiles Büssow

vom Autor überarbeitet am 06.01.2020

Mit besonderem Dank an Dipl. med Timm für diese Arbeit!

Download: https://www.windwahn.com/wp-content/uploads/2020/01/2020_01_04-Erhebung-Büssow-5.1.-18.00.pdf

Turbinenlandschaft bei Heide/Dithmarschen
(c) Dr. J. Musehold
Print Friendly, PDF & Email

8 Kommentare

  1. Von einem völlig unwissenschaftlichen Fragebogen, den 30 Anwohner, die keine repräsentative Stichprobe darstellen, innerhalb eines Untersuchungzeitraums von 4 Tagen ausgefüllt haben, auf eine Betroffenheit von 1/3 bis 2/3 aller Anwohner zu schließen, ist schon sehr abenteuerlich.
    Von einem Allgemeinmediziner sollte man mehr wissenschaftliche Methodik erwarten dürfen.

    1. Ich glaube, dass es sich bei diesem Kommentar um ein Missverständnis handelt, das vor allem auf einem Missverständnis der Überschrift beruht. Für Büssow ist die Arbeit von Dipl.-Med. Heinz Timm durchaus aussagekräftig, da sämtliche Einwohner des Orts befragt wurden. Die Symptome, die an einer sehr großen Anzahl von ihnen beobachtet wurden, sind typisch für das Wind Turbine Syndrome. Ich selbst habe unabhängig von dieser Studie mit mehreren von ihnen gesprochen und ihr Leiden hat mich tief betroffen gemacht. Es verhält sich so, dass die Symptome erst nach der Inbetriebnahme des Windfelds Schönfeld aufgetreten sind. Durch die Vergrößerung dieses Windfelds und den Bau eines Windfelds auf pommerscher Seite, das sehr dicht daran anschließt, da die Mindestabstände zwischen Windfeldern innerhalb eines Bundesländern bei angrenzenden Windfeldern, die sich in unterschiedlichen Ländern befinden, nicht beachtet werden, müssen die betroffenen Bürger befürchten, dass sich ihre Situation noch mehr verschlechtert, und es ist zu erwarten, dass noch mehr Menschen in Penkun, wozu Büssow gehört, erkranken. Die Studie wurde mit großer Gewissenhaftigkeit angefertigt, da die Teilnehmer nach konkreten Sachverhalten befragt wurden und die gewonnenen Erkenntnisse verifizierbar sind. Die Studie konnte in kurzer Zeit durchgeführt werden. Wahrscheinlich ist sie für den vorpommersch-brandenburgischen Grenzraum repräsentativ, da die Grenze mäanderartig verläuft und beide Länder die Windkraftanlagen in den Ausbuchtungen ihres Territoriums konzentrieren, weil dort der Widerstand gleich halbiert ist. Der Kommentator, dessen Name mich an ein Buch von Franz Kafka erinnert, sollte sich in diese Region begeben und das Lebensumfeld, das den Menschen dort zugemutet wird, mit eigenen Augen ansehen. Robert K. würde erkennen, dass nicht die Studie, sondern der Sachverhalt, dem sie sich widmet, kritikwürdig ist.

  2. Deutschland hat anscheinend nichts aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt. Hat man einst Nachbarländer kriegerisch angegriffen, so richten sich jetzt die Angriffe und Zerstörung nach innen. Es ist wie ein neuer Holocaust liest man die Bericht über gequälte Menschen in der Nähe von WKA.
    Es ist wie Bruch des Landfriedens, Heimatverlust und Vertreibung. Da es kaum ein Entkommen gibt und man nicht weglaufen kann, sind das wie Konzentrationslager, in denen Menschen umgeben von den wuchtigen Monster-Maschinen aus Stahlbeton förmlich gefoltert und gequält werden.
    Millionen von Menschen kämpfen um ihre Heimat, Gesundheit, Häuser, Natur, Wald, Tiere und ihre Identität. Ausbaden muss das die Minderheit auf dem Land, also die Landbevölkerung.
    Einst wollte wir Tschernobyl verhindern, mit der Energiewende hin zur erneuerbaren Energie, nun haben wir Tschernobyl vor der Haustüre.
    Die CO² – Lüge kann das alles nicht rechtfertigen. Diese Theorie und deren Fanatiker zerstören Mensch, Land, Natur und Tier. Durch diese brachiale Zerstörung wird die Erderwärmung noch zusätzlich befeuert.
    Schlitzt und bricht man die Schutzhülle Wald und Natur auf wie ein Tier, so blutet und trocknen diese aus und können als Klimaanlage der Erde nicht mehr funktionieren. Es kommt zur verstärkten Erderwärmung.
    Wald und Moore können somit auch kein CO² mehr binden.
    Wer das CO² abschaffen will, muss die Menschheit abschaffen. Die Weltbevölkerung explodiert, somit auch des Aufkommen von CO².
    Die richtige Formel müsste heißen: Anzahl der Menschen X Menge des Waldes, damit dieser das vermehrte CO²-Aufkommen binden kann. Leider geht die Entwicklung in die entgegengesetzte Richtung.
    Gefordert sind die Köpfe der Stadt. In den Städten und Ballungsräumen wohnen ca. 77% der deutschen Bevölkerung. In den Städten sind die Stimmen am lautesten, jedoch wird hier wenig für die Energiewende getan.
    Abertausende von Dächern und Fassaden auch von Industrie und Gewerbe warten förmlich auf die Bestückung von Solar- und PV.
    Außerdem wäre es an der Zeit für die Windkraft.2.
    Horizontal, laufende, stapelbare Windturbinen die auf jedes Flachdach passen und verträglich für Mensch und Umwelt sind, ähnlich wie PV und Solar. Innovation ist also gefragt.
    Mir persönlich bereitet die derzeitige Wind-Technologie große Angst und Sorge. Ich fürchte mich davor, dass diese Heuschrecken-Armee auch über meine bezaubernde Heimat herfällt und diese kahl frisst.
    Die brutalen Holz-Ernte-Methoden in unseren Wäldern und Forsten tun ihr Übriges. Der Ernte-Roboter Harvestar zerfetzt unseren Wald und zerstückelt ihn wie eine Salami. Das ist die reiste Entwässerungs-Maschine und man wundert sich dass unser Wald anfällig für Käferbefall wird und seine Widerstandskraft verliert.
    Die Hoffnung ist, dass die Politik sensibel wird und Gesundheit, Ängste und Sorgen der Menschen wahr nimmt und entsprechend darauf reagiert.
    Im Einklang mit der Natur, nur so kann es gelingen.

    Hermann Popp

  3. Ich werde mich mal in einer Klinik für Psychsomatikerkrankte erkundigen wieviel davon in der Nähe einer Windkraftanlage wohnen .Ich vermute mal die Menschen in Büssow sind entäuscht Weil sie ihre Häuser nicht verkaufen können und bekommen psychosomatische Schmerzen.Ein Tipp Landkreis oder Stadt verklagen da springen bestimmt etliche Euros raus.

Kommentare sind geschlossen.