Nichts gewußt – nichts erforscht? – Dilettantismus oder Absicht?

Auswirkungen von technischem Schall auf den menschlichen Körper – nachzulesen im Kompendium der Flugmedizin von 2002

Erkrankungen durch Schall: Negiert und verleugnet im Interesse von Profiteuren und Ideologen
Entlarvend: Die Methoden der Lobbys und Landesbediensteten im Umgang mit Schallerkrankungen

Langjähriges geballtes Wissen der Flugmedizin in Deutschland wird der Öffentlichkeit nur durch intensive Recherchen Betroffener zugänglich – mit Dank an K.M.!

Obwohl seit Jahren international thematisiert – zu finden in wissenschaftlichen Veröffentlichungen weltweit und seit 2007 sukzessive auf unseren Vorgängerseiten bis heute – werden entsprechende Forschungen an Luftfahrtpersonal und im Zuge der Entwicklung der Windkraftnutzung durch WEA an Anwohnern von Windkraftanlagen, in USA durch die NASA von 1969 bis 1987 und in Portugal seit 1980 bis heute durch die Wissenschaftler Dr. Nuno Castelo Branco und Prof. Dr. Mariana Alves Pereira an der Lusofona University Lisbon, jeweils im staatlichen Auftrag durchgeführt.
Beide langjährigen Forschungsprojekte, bei denen die Auswirkungen von technischem Schall auf den menschlichen Organismus untersucht werden, der naturgemäß trotz verschiedener Emittenten weitgehende Überschneidungen aufweist, werden in Deutschland hartnäckig negiert. Die Forscher werden desavouiert und ihre wissenschaftlichen Arbeiten, obwohl beauftragt und bezahlt vom Staat und vielfach wissenschaftlich bestätigt, werden marginalisierend von Landesbediensteten und Lobbyisten einer sog. “Grauen Forschung” zugeordnet.

Wo Menschen noch etwas wert sind

Zur Erinnerung: Die Erkrankungen durch Schallemissionen führen in USA vielfach zu größeren Abständen, zu Abschaltungen von WEA, zu sog.”Rauskäufen” und in Portugal zu gerichtlich angeordneten Entschädigungszahlungen für Schäden an Mensch und Tier nebst aller angefallenen Kosten seit Beginn der Schädigung und zu Abschaltungen bis zum Rückbau. Auch Berufsunfähigkeitsrenten wurden eingeführt.
Das erste Schallopfer in Portugal, dem bereits am 08.03.2007 vom portugiesischen Arbeitsministerium (Abt. Nationales Zentrum für Berufskrankheiten) aufgrund seiner Vibroakustischen Erkrankung (VAD) eine Berufsrente zugesprochen
(deutsche Übersetzung hier) wurde, war ein 40jähriger Flugbegleiter, aufgrund der langjährigen Forschungen zur VAD von Dr. Castelo Branco und Prof. Alves Pereira und ihrem Nachweis, dass der Arbeiter an VAD erkrankt war.

Von wegen “es gibt keine Studien und keine Veröffentlichungen”

Die Erkrankungen z.B. von Bronchien, Lunge, Herzwänden und Gefäßen wurden von den Wissenschaftlern durch pathologische Untersuchungen der Körper von Schallopfern nachgewiesen, die zu Lebzeiten eine Obduktion zugunsten der VAD-Forschung verfügt hatten.
Entsprechende Erkrankungen bis zu Verkrüppelungen an den Extremitäten wurden z.B. bei Huf- und Klauentieren untersucht und nachgewiesen.
Andere Wissenschaftler wiesen Erkrankungen durch die Beschallung mit Infraschall in Tierversuchen nach, die nahezu zu deckungsgleichen Ergebnissen kommen und zudem eigene Erfahrungen mit den Auswirkungen durch Schallerkrankungen bestätigen.

Auf der Suche nach der Ursache unserer Erkrankungen, die zunehmend seit 1995 nach Inbetriebnahme von 3 WEA in 320 bis 450 m Entfernung zum Wohnhaus auftraten und die in Deutschland über Jahre kein Arzt erklären konnte, stieß ich 2005 auf die Veröffentlichungen der Untersuchungen zu VAD und wir stehen seit 2009 in Kontakt zu Prof. AlvesPereira und zu weiteren internationalen Wissenschaftlern, die an der Forschung zu den Erkrankungen in der Exposition an verschiedenen Schallemittenten wie z.B. WEA arbeiten.

Seit der Einrichtung diverser Schallopferseiten durch Mitbetroffene in anderen Ländern und unserer  www.opfer.windwahn.de, kann sich jeder davon überzeugen, dass die Symptome, unter denen Anwohner von Infra-, Hör- und Körperschall emittierenden technischen Anlagen leiden, weltweit deckungsgleich sind und die Häufigkeit der Nennungen einzelner Symptome ein ähnliches Muster aufweisen.
Jeder weitere Erfahrungsbericht wird oben Genanntes bestätigen, den behandelnden Ärzten bei der Diagnostik helfen und unsere Forderungen unterstützen nach Wiederherstellung des Schutzes gemäß  Art. 2 Abs. 2 des Grundgesetzes mittels der Klage vorm Bundesverfassungsgericht.

Bitte berichten auch Sie von Ihren Erfahrungen und unterstützen Sie die Klage mit Ihrer Spende!
JR

Informieren Sie sich zu den Forschungen:

Bei unseren australischen Mitstreitern der WAUBRA-Stiftung seit 2010

Auf windwahn.de seit 2010, auf windwahn.com seit März 2017 unter der Sucheingabe VAD und Alves-Pereira


Print Friendly, PDF & Email