Erfolgsgeschichte VAD – Zunehmende Wahrnehmung einer jahrzehntelangen Forschung

Engagierte und kompetente Ärzte und Wissenschaftler im Bereich Medizin – lange nur im Ausland, vermehrt auch in Deutschland aktiv

Vibroakustische Erkrankung – VAD – eine systemische Ganzkörperpathologie, definiert und beforscht von Nuno Castelo Branco seit 1980 für den portugiesischen Staat und zunächst an Piloten,  Kabinen- und Bodenpersonal einer Luftfahrt-Militärbasis bei Lissabon untersucht. Prof. Mariana Alves Pereira kam wenige Jahre später hinzu und verstärkte die Forschungsarbeit, die sie, auch nach dem Eintritt in den Ruhestand von Dr. Castelo Branco anhaltend fortsetzt.
1987 wurde übrigens die erste Autopsie eines verstorbenen VAD-Patienten durchgeführt mit dem Nachweis ausgeprägter Schäden nach langanhaltender Beschallung mit niederfrequentem Schall. 1992 begannen Tierversuche, um die Reaktion des Gewebes auf den akustischen Stressor mit Verdickung der kardiovaskulären Strukturen zu untersuchen.
Die Ergebnisse “Perikardverdickung ohne entzündlichen Prozess und in Ermangelung von diastolischer Dysfunktion” galten als typisch für eine Vibroakustische Erkrankung bereits in den  frühen Jahren der Forschung.

Bereits 2007 berichteten wir als, zu dem Zeitpunkt schon 13 Jahre lang zunehmend erkrankte, Anwohner von WEA zuerst noch auf unserer regionalen und auf unserer ehemaligen Schleswig-Holsteiner Gegenwindseite über die VAD-Forschungen und Ergebnisse, nachdem wir zuvor vergeblich nach Erklärungen für die Ursache unserer zunächst diffusen, vielfältigen und rasch zunehmenden Krankheitssymptome gesucht hatten und sämtliche diesbezüglichen Arztbesuche erfolglos, weil die Ärzte ratlos waren.
Die VAD-Forschung von Castelo Branco und Alves Pereira, wie auch die WTS-Forschung, die 2009 mit der Veröffentlichung der Untersuchung “Windturbinensyndrom”  in USA von Dr. Nina Pierpont  bekannt wurde, welche  sich in erster Linie auf die Infraschalleinwirkung auf das Ohr und die Auswirkungen von Infraschall auf das Gehirn konzentriert, sollen bis heute nicht in die breite Öffentlichkeit gelangen. Um die weitere massenhafte Bebauung des Landes mit Windkraftwerken durch die Aufklärung zum realen Gefahrenpotenzial des Infra- und niederfrequenten Schalls nicht zu gefährden, ist Politik und Behörden bekanntlich jedes Mittel recht.
Umso mehr freuen wir uns, dass nach Jahren des Unverständnisses die VAD-Forschung zunehmend akzeptiert und ihr Wert erkannt wird. Zunehmend mehr Mediziner, Physiker und Biologen begannen in den vergangenen Jahren, sich mit VAD zu befassen und unabhängige Akustiker weisen mittels seismischen Messungen Vibrationen in Form von Körperschall in Wohnungen nach.

Auch Dr. med. Albert Scheuer, Landarzt und Biochemiker aus Münchhausen-Niederasphe in Hessen hat sich dem Thema VAD gewidmet und in kurzer Zeit fachkundiger Recherche eine äußerst  beeindruckende Sammlung wichtiger Arbeiten zur Vibroakustischen Erkrankung zusammengestellt.
Vor einigen Tagen erhielten wir von ihm folgende Email, über die wir uns ganz besonders gefreut haben (Textwiedergabe verkürzt):

“Ich selbst habe im April zum erstenmal gehört, dass bei uns (Dorf Niederasphe wo ich Dorfarzt war) in 1000 m Entfernung ein Windpark gebaut werden soll und dann angefangen mich für die gesundheitlichen Probleme zu interessieren. Mich haben besonders die Arbeiten von Castelo Branco NAA und Alves-Pereira fasziniert und ihre ganz systematische Forschung.  (Ich habe in Bonn meine Dr. Arbeit in Biochemie gemacht).
Da ich das durchgehende Verschweigen dieser Arbeiten nicht korrekt fand, auch nicht die Fixierung auf das Ohr bei einer physikalischen Kraft, habe ich wütend einiges dieser Arbeitsgruppe zusammengefasst und Dr. Kaula geschickt, der sie zu meinem Erstaunen veröffentlichen wollte und hat.

Ich bin eigentlich optimistisch. Es häufen sich die spezifischeren Nachweismethoden z. B Vasilyeva Irina (Nachweis von DNA Fragmenten im Blut) in meinem letzten Artikel.
Ich bin jetzt dabei die Arbeiten von Castelo Branco NAA mit dem Schwesterchromatidaustauch-Nachweisverfahren und den gehäuften Lungentumoren im Januar nochmals zu bringen.
Castello Branco konnte einen erhöhten Schwesterchromatidaustausch sogar bei seine Arbeitern im Vergleich zu Büroarbeitern nachweisen.
Wie immer in der Medizin dauert es eine Zeitlang, bis genügend Nachweisverfahren bereitstehen.
Aber ich bin optimistisch. Nur der Preis den eine blinde Ideologie fordert ist nicht vertretbar und unethisch.”

Die folgende Ausarbeitung zum Thema VAD ist für mich besonders spannend, da ich die Entwicklung zu meiner ersten Krebserkrankung (nicht heilbares foll.NHL) über die langjährige Expositionsdauer (heute 25 Jahre) an Infra-und Körperschall von WEA, die für mich, wie auch die vielen anderen Krankheitssymptome erst nach der Lektüre der VAD-Forschungen in 2007 erklärbar war, durch diese Ausarbeitung von Dr. Scheuer und den Untersuchungen von Vasilyeva erneut bestätigt sehe. Ein gehäuftes Auftreten von verschiedenen Drüsenkrebsen, insbesondere Lymphome, aber auch Leukämien, Krebserkrankungen im Gastro-Intestinal-Trakt, der Lunge und im Abdomen werden in der Umgebung von Windenergiezonen von Anwohnern immer wieder beschrieben.
JR

Lesen Sie ein aktuelles Beispiel aus den vielen wichtigen Arbeiten von Dr. Scheuer mit großem Dank!
Weitere folgen.

Dr. med. Albert Scheuer
Frankfurter Weg 2 – 35117 Münchhausen OT Niederasphe

EINE AUSARBEITUNG ZUM THEMA:

Vibroakustische Erkrankungen

Nachweis von gentoxischen Schäden durch niederfrequenten Schall und Infraschall im Blutplasma

Download:

Die komplette Sammlung von Albert Scheuers wissenschaftlichen Betrachtungen der wichtigsten Untersuchungen im Bereich Vibroakustischer Erkrankungen. mit erneutem großen Dank, finden Sie unter:

Infraschall und seine Auswirkungen auf die Gesundheit…

Von Dr. med. Albert Scheuer aus wissenschaftlichen Veröffentlichungen zusammengetragene Erkenntnisse.

Die Sammlung wird von Dr. Scheuer ständig aktualisiert!

Print Friendly, PDF & Email

2 Kommentare

  1. Überall sind die Forschungsergebnisse leider noch nicht angekommen. Bundesminister Altmaiers “Bürgerdialog” schreibt mir: “Abschließend noch zum Thema Infraschall:

    Töne unterhalb einer Frequenz von 20 Hertz – ist alltäglicher und überall präsenter Bestandteil unserer Lebenswelt. Er geht von einer Vielzahl sowohl technischer als auch natürlicher Quellen aus.
    Wissenschaftliche Studien haben bislang keinen Nachweis erbracht, dass der von Windenergieanlagen ausgehende Infraschall schädliche Wirkungen auf die Gesundheit hat. Nach heutigem Stand der Forschung ist die Belastung mit Infraschall im Vergleich mit anderen Quellen zudem gering.”
    Vgl. https://sternkekandidatkreistagvg.wordpress.com/2020/01/17/bundesminister-altmaiers-realitatsleugnung/

  2. Sehr geehrte Leser, ich erlaube mir zum Thema des obigen Beitrages einen Auszug bzw. Zusammenfassung einzukopieren. Leider ist der Beitrag in englischer Sprache. Ich will damit nur darauf hinweisen, dass in die Erforschung von Infraschall als nicht-tödliche Waffe große Mengen an Geld investiert worden sind. Ich bin überzeugt, dass man in den Forschungsergebnissen vielfache Hinweise dafür findet, wonach in vielen hier veröffentlichten Beiträge gesucht wird. Daher meine Empfehlung besucht die folgenden Links: auf Google scholar nach infrasound weapons suchen.
    2-nd European Symposium on Non-Lethal Weapons.
    Sincerely Yours Dr. Fadeev
    Modeling the effect of non-lethal weapons.
    Fadeev G., Ermolaeva V. (Russia, MBSTU, department of chemistry)
    The infrasound is know to cause panic, fear, state of discomfort and other deviations
    from the normal state of a human organism. Any of these deviations is connected a
    priori with violation of biochemical processes and changes in the course chemical
    reactions in the human organism.
    The effect of acoustic oscillations upon chemical reactions is investigated at the
    chemistry department of the MBSTU using models imitating biochemical structures.
    The report presented is a short and rather incomplete summary of the results obtained.
    These data make it possible to demonstrate the mechanism of action of the non-lethal
    acoustic weapon and to adjust the influence of the weapons depending upon different
    biological structures. The following models will be discussed.
    1. Simulating conversion of low-molecular substances and ions hydrolysis reactions
    accompanied with changes in the degrees of the components oxidation —
    disproportioning of iodine with oxidation and recovery.
    2. Investigating behavior of polymeric carbohydrate molecules on the basis of structural
    changes of the natural carbohydrate solution (starch).
    3. Investigating clatrate «iodine — starch» simulating the behavior of natural
    biochemical complexes.
    4. Investigating the behavior of iodinol, a medicine with biologically active
    characteristics.
    We consider that the most important results of the experiments are the following.
    1. It was determined that every system investigated has its own natural resonance
    frequency at which its effect becomes maximum. This explains the difference in
    frequencies which influence the operation of different internal organs of the human
    organism.
    2. The simulated systems make it possible to verify the acoustic effect of infrasonic
    (and other frequency) oscillations.
    3. Infrasonic oscillations in solutions resembling physiological change the state of lowmolecular solvated particles and ions.
    4. It turned out that the structure of polymeric organic molecules of carbohydrates is
    sensitive to the sonic frequency oscillations, with the resulting enlargement and
    coagulation.
    5. It was established that the clatrates behavior dependson their structure but in any of
    the investigated cases the state of the foreign molecule changes corresponding to its
    low-molecular nature.
    Infrasound, biochemical processes, modeling, non-lethal weapons.

Kommentare sind geschlossen.