Trio Infernale

von www.windwahn.de übertragen – dort veröffentlicht am 01.07.2014

Großbritannien hat Geoff Leventhall, Australien hat Simon Chapman und wir haben Johannes Pohl

Drei Wissenschaftler im Dienst der Windkraft-Lobby

Das Wissen, welches die drei Herren schaffen, dient ausschließlich dazu, der Öffentlichkeit einzureden, es gäbe keine schädlichen Auswirkungen durch Infra- und tieffrequenten Schall (ILFN = InfraLowFrequencyNoise) auf den menschlichen Organismus.
Alle bemühen sich nach Kräften, die von den Profiteuren der Windindustrie stets wiederholte These von den harmlosen Schallimmissionen zu bestätigen und weltweit zu verbreiten.

Prof. Simon ChapmanSoziologe, ein echter Hans Dampf in allen Gassen und mit Sicherheit Australiens beliebtester Schwiegervater, veröffentlicht am laufenden Band, lehrt in Sydney und hat sich lange Jahre großen Ruhm erworben im Kampf gegen Krebs und die Tabakindustrie. Leider hat er dann die Seiten gewechselt und ist umgeschwenkt zur Windindustrie und verleugnet seither die Gefahren von ILFN. Seine NOCEBO-These ist das meist genutzte Argument der Windkraft-Profiteure gegen die von Windkraftgegnern angeführten Gesundheitsgefahren durch ILFN, emittiert von WEA.
Senator Madigen, Parlamentsmitglied Australiens, hat den Sunnyboy Chapman vorm ganzen Parlament deutlich in die Schranken verwiesen. Sowas passiert leider nur dort, wo es noch unabhängige und ideologiefreie Regierungsmitglieder gibt, die sich weder vor noch nach ihrer Wahl von Lobbyisten instrumentalisieren lassen.
Wie es Chapman gelungen ist, von der Australischen Skeptiker-Gesellschaft zum “Australischen Skeptiker des Jahres 2013” gekührt zu werden, erschließt sich uns allerdings nicht. Es sei denn, diese wäre eine Tochter des Australischen Bundesverbandes Windenergie…

Dr. Geoff LeventhallAkustiker, forscht und veröffentlicht seit langem zum Thema ILFN. Seine früheren Studien machten einen kritischen und unabhängigen Eindruck. Bis die Windenergie-Lobby kam. Auch er ist ein sehr aktiver Schreiber. Seine Studien der letzten Jahre minimieren die Auswirkungen von WEA auf die Anwohner und rücken die durch Dauerbeschallung erkrankten Betroffenen in die Nähe von eingebildeten Kranken (Calvin) oder, wie Klima-Ideologen und Windkraftprofiteure es so gern ausdrücken, Spinnern.

Dr. Johannes PohlPsychologe, forscht und lehrt in Halle, arbeitet lange Zeit mit der Genehmigungsbehörde Emissionschutz (LLUR) in Schleswig-Holstein zum Thema Belästigung durch Schattenschlag und Lärm und verdient sich sein Zubrot als Referent beim Bundesverband Windenergie (zumindest bis vor Kurzem, momentan ist seine Seite beim BWE nicht erreichbar. Deshalb hier ein Screenshot). Ganz in der Tradition seiner oben genannten Mitstreiter zeichnen sich seine Studien aus durch industriekonforme und ergebnisorientierte Schlußfolgerungen, wie zuletzt in der sog. Wilstedt-Studie (NDR-Video, ab Min. 1,34) erlebt: Beteiligen Sie sich finanziell am geplanten Wind”park”, beteiligen Sie sich an der Planung, sehen Sie die Anlagen positiv – der Abstand spielt eine untergeordnete Rolle…
Oder wie er uns in 2008 bei seinem Besuch, gemeinsam mit einem Beamten der Genehmigungsbehörde, ebenfalls Referent beim BWE und dem ZDF riet: “Sie müssen lernen, die Windkraftanlagen zu lieben, dann haben Sie keine Krankheitssymptome…”
Auch Pohl arbeitete einst unabhängig an der UNI Kiel als Assistent von Prof. Mausfeld, dessen Studie zum Thema ILFNdiesen jedoch in die Farbenpsychologie schickte, während Pohl in den Armen der Windlobbyisten landete. Wie sich die Bilder gleichen – weltweit.

Sie fragen sich, wie es angehen kann, dass die o.g. Wissenschaftler über die Auswirkungen von ILFN auf den menschlichen Organismus urteilen können?
Welche medizinische Ausbildung sie dazu qualifiziert?
Und ob die Herren denn keine einzige von den Hunderten Studien der letzten hundert Jahre, die sich mit den Auswirkungen von ILFN auf die Organe von Mensch und Tier gelesen haben?
Ob denn ein Akustiker, ein Soziologe und ein Psychologe, die sich im Sinne der Windindustrie für den ungestörten Bau weiterer Tausender WEA einsetzen und damit gegen den Schutz der Bevölkerung, z.B. durch große Abstände zur Wohnbebauung, und dazu weiterhin Tausende durch ILFN Erkrankte weltweit verunglimpfen dürfen, ohne Aufschrei in den Medien, der Politik und der Bevölkerung?
Das fragen wir uns auch!

Diese Informationen sollten alle vor Augen haben, wenn sie das nächste Mal von Politikern, Ämtern und Behörden, der Windindustrie und den Windkraftprofiteuren vor Ort, Ideologen von einstigen Naturschutzverbänden mit dem Verweis auf die Studien o.g. Herren als Spinner, eingebildete Kranke oder besorgte künftig Betroffene beschimpft werden.
Eine weite Verbreitung ist dringend nötig.
JR

Print Friendly, PDF & Email