NRW: Keine Windenergie im Wald und Pauschalabstand von 1.500 m zu Wohngebieten festgelegt

Mit bemerkenswerten Kommentaren ….

Der europaticker berichtet am 13. Juli 2019

Zwischen Wohngebieten und Windenergieanlagen wurde ein pauschaler Abstand von 1.500 Metern festgelegt

Neuer Landesentwicklungsplan NRW: Erholung für die Wälder – Keine Windenergie im Wald

Der nordrhein-westfälische Landtag hat am 12.07.2019 den neuen Landesentwicklungsplan für Nordrhein/Westfalen beschlossen. Demnach fällt die Privilegierung von Windenergieanlagen im Wald weg. Zwischen Wohngebieten und Windenergieanlagen wurde ein pauschaler Abstand von 1.500 Metern festgelegt.

Leseproben mit Auszügen der Standpunkte der verschiedenen Parteien

CDU: […] ” Der neue LEP macht deutlich: Die NRW-Koalition steht für starke Unternehmen, Arbeitsplätze vor Ort, Investitionen in den Standort, genügend Wohnungen und gute Lebensverhältnisse in Stadt und Land. Wir haben den LEP überarbeitet und ihn entrümpelt.
Der von der Regierung Kraft aufgelegte Landesentwicklungsplan vermittelte das Bild, Investitionen seien in Nordrhein-Westfalen nicht erwünscht.”
[…]

FDP: […] “Der kommunalen und der Regionalebene geben wir mehr Entscheidungsspielräume. Die Akteure vor Ort wissen nämlich am besten um die Chancen und mögliche Konflikte und können diese abwägen und lösen. Die breite Mehrheit der Sachverständigen hat die Änderungen in diesem Bereich in der Anhörung des Wirtschaftsausschusses positiv gewürdigt. Dass viele Sachverständige sogar noch weitere Flexibilisierungen gefordert haben, zeigt, dass wir bei den Änderungen mit Augenmaß vorgegangen sind.

Bei der Windenergie setzen wir unser Anliegen um, den Ausbau wieder in geordnete Bahnen zu lenken und dabei die Interessen der Anwohnerinnen und Anwohner sowie des Natur- und Artenschutzes stärker zu berücksichtigen. Mit dem planerischen Vorsorgeabstand von 1.500 Metern zur Wohnbebauung und der Abschaffung der Privilegierung der Windenergie im Wald kommen wir diesem Anspruch nach.”
[…]

GRÜNE: “Landesentwicklungsplan ohne Arten-, Natur- und Klimaschutz zeigt: Schwarz-Gelb fehlt das ökologische Gewissen
Zur Verabschiedung des geänderten Landesentwicklungsplans (LEP) erklärt Horst Becker, Sprecher für Landesplanung der GRÜNEN Fraktion im Landtag NRW: „Mit dem neuen Landesentwicklungsplan zeigen CDU und FDP, wie egal ihnen Natur-, Arten- und Klimaschutz sowie der Erhalt unserer Lebensgrundlagen sind. Klar ist jetzt auch, dass das kürzlich erwachte ökologische Gewissen des Ministerpräsidenten ein reiner PR-Gag ist – zu sehr stehen die Änderungen im LEP dazu im Widerspruch.

Gegen breite Kritik hat die Landesregierung ihre ideologiegetriebene Anti-Windenergiepolitik rücksichtslos durchgedrückt. Damit produziert sie bewusst die Rechtsunsicherheit für den weiteren Ausbau der Windenergie und sorgt gleichzeitig dafür, dass die Kommunen und Gerichte in lange Klageverfahren verwickelt werden. Mit dieser verantwortungslosen Politik verhindern Minister Pinkwart und die Koalition aus CDU und FDP Investitionen in Millionenhöhe. Sie bremsen die Energiewende aus und riskieren, dass NRW die Klimaziele verfehlt. Auch sämtliche Experten in der Anhörung  wiesen auf die rechtlich höchst fragwürdige Basis hin. Weder der Ausschluss von Windenergieanlagen auf forstwirtschaftlichen Flächen ist von geltendem Bundesrecht gedeckt, noch der Mindestabstand von 1.500 Metern zur Wohnbebauung. Es ist also nur eine Frage der Zeit, bis Gerichte sich mit dem von Minister Pinkwart vermurksten LEP befassen müssen.” […]

Aus Sicht des Naturschutzes – Naturschutzinitiative NI :
„Wir begrüßen diese Änderungen, da sie einen wichtigen Beitrag zu mehr Natur- und Artenschutz und mehr Klimaschutz in unseren Wäldern leisten“, erklärte Harry Neumann, Landesvorsitzender NRW des anerkannten Umweltverbandes Naturschutzinitiative e.V. (NI).

Windenergieanlagen sind ineffizient und leisten bislang keinen nennenswerten Beitrag zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes. Der Anteil Deutschlands am weltweiten CO2-Ausstoß beträgt ca. 2 %. Deutschland ist daher nicht in der Lage, einen wirksamen Beitrag zum weltweiten Klimaschutz zu leisten, schon gar nicht mit Windenergieanlagen. Die NI begrüßt daher die geplanten Restriktionen beim Ausbau der Windenergie in NRW zugunsten von Menschen, Landschaften, Wäldern und Wildtieren.

Der weitere Ausbau der Windenergie ist den Subventionen in Höhe von ca. 30 Milliarden Euro aus dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) geschuldet. Die NI fordert, dass sowohl das EEG als auch die Privilegierung der Windenergie nach dem Baugesetzbuch vollständig abgeschafft wird. Ein planwirtschaftliches Instrument passt nicht zu einer freiheitlichen Gesellschaft. Die NI fordert, dass weitere Bundesländer dem Beispiel von NRW folgen und Wälder grundsätzlich für die Errichtung von Windenergieanlagen ausschließen.

Hinzu kommt, dass die derzeitige Diskussion um den Klimaschutz die Bedeutung der Biologischen Vielfalt und des Artenschutzes völlig außer Acht lässt, obwohl vor kurzem der dramatische Bericht des Weltbiodiversitätsrates veröffentlicht wurde.

„Der Arten- und Biomasseschwund zusammen mit den ebenso problematischen stofflichen Belastungen, besonders durch Stickstoffeinträge, bedroht das Überleben von Menschheit und Natur deutlich mehr als die ebenfalls ernst zu nehmenden Folgen des Klimawandels“, betonte Dr. Andreas Segerer, wissenschaftlicher Beirat der Naturschutzinitiative e.V. (NI)

Alles lesen:
http://www.umweltruf.de//2019_Programm/news/news3.php3?nummer=4103

Anmerkung von Manfred Knake – mit Dank!
EUROPATICKER mit den Magazinen: umweltruf, Korruptionsreport, Energie und Green IT
Mitglied im Deutschen Presserat (ID-Nummer 3690)
Korrespondentenbüro Nordsee
http://www.europaticker.de/
mailto:mk@europaticker.de

Zwischen Wohngebieten und Windenergieanlagen wurde ein pauschaler Abstand von 1.500 Metern festgelegt

Was bei der Höhe der Windkraftanlagen und dem Kenntniszustand zur Ausbreitung von tieffrequentem Schall immer noch deutlich zu gering ist. Die Grünen in NRW zu dieser Abstandsregelung:

…ideologiegetriebene Anti-Windenergiepolitik rücksichtslos durchgedrückt”.

Von der Rücksichtsnahme gegenüber gesundheitlich betroffenen Anliegern ist bei den Grünen keine Rede.

Print Friendly, PDF & Email