Einseitigkeit und Bildungsresistenz bezahlt aus Steuermitteln und Rundfunkgebühren

Panorama 3 des NDR

Ein neues herausragendes Beispiel für Lobbyismus und Ideologie in den Öffentlich-Rechtlichen

Der gebremste Windkraftausbau

05.11.2019 Panorama 3 ∙ NDR Fernsehen
Deutschland will seinen Strom aus Windenergie bis 2030 verdoppeln. Doch der Ausbau der Windkraft ist praktisch zum Erliegen gekommen. Woran liegt das? Panorama 3 auf Spurensuche.

Kumulation der Gefahren durch Anzahl – DFS – Die Anzahl vergrößert das Problem durch die Aufsummierung der Immissionen

Was wäre wohl, wenn dem durch den jüngsten Propagandafilm führenden Redakteur des NDR oder seinen Nächsten, ein Schaden z.B. an seiner Immobilie oder gar an Leib und Leben entstünde, ausgelöst durch einen Luftfahrtunfall?
Was für die Schallimmissionen, emittiert von WEA gilt, gilt ebenso für die störenden Immissionen für die Flugsicherheit: Die Menge der Emittenten vergrößert die Gefahr!

Ob die Moderatorin der Sendung in ihrer Anmoderation ins Stolpern kam, weil ihr eine derartig dreiste Propaganda für die Windkraftlobby die Sprache verschlagen hat, ist uns nicht bekannt. Aber die Intentionen dieses neuesten Produktes zum “Jammern für die Windkraft bei Verunglimpfung Betroffener und Negierung Andersdenkender” beweist erneut, wer in der Republik und insbesondere in Norddeutschland regiert.
Weitere Beispiele finden Sie in der Mediathek des NDR sowohl im TV, als auch im NDR-Hörfunk, in dem Verena Gonsch oft das Sagen hat, wenn es um Ideologien geht.

Derartige Propaganda provoziert auch bei angeblich kritikfreien windkraftverliebten norddeutschen NDR-Hörern fast ausnahmslos Gegenargumente:

4 Beispiel-Kommentare

Marius Frenzel schrieb am 05.09.2019 22:30 Uhr:
Wind ist kein Perpeduum Mobile und somit kann man auch dem Wind nicht immer mehr Energie durch Windparks rauben. Windenergie, die eigentlich für Luftaustausch, Wetter- und Wolkebeförderung, Erderwärmungsabkühlung, Samen- und Pollentransport usw. benötigt wird.
Und die Windstrom-Zerhackselung durch die Windräder in digitale Windstromimpulse, die dann durch ihre verursachten Luftturbulenzen und Luftlöcher das Fliegen unmöglich macht, trägt zum Vögel- und Insektensterben bei. Und die von solchen Windparks emittierten Tiefenfrequenz-Brummtöne machen nicht nur Tiere krank, sondern auch den Menschen immun-schwach, krebsanfällig, schlaf- und konzentrationslos und somit auch anfällig für Lernschwäche und Unfälle aller Art. Alles Gründe, ein weiteres Wachstum dieser Branche zu beenden.

Windbaron Freiherr von der Windmühle schrieb am 05.09.2019 23:33 Uhr:
Oh mein Gott, es tut mir immer leid, wenn ich sehe, wie technische Laiinnen und Laien voller Inbrunst über Energiesysteme einer der wichtigsten Wirtschaftsnationen dieser Welt kommentieren, ohne auch nur den Hauch einer Ahnung zu haben. Anstatt sich zum Büttel der milliardenschweren Windindustrie zu machen, sollten Sie, Frau Gonsch, vielleicht einmal auch die Prämissen hinterfragen: Windkraft liefert nur Flatterstrom, soll der NDR künftig nur noch flatterhaft empfangbar sein? Haben Sie einen experimentellen Nachweis zum menschengemachten Klimawandel? Warum bedeutet Ihnen die Gesundheit Ihrer Hörer und Zuschauer nichts? Warum werfen Sie sich für die Windbarone in die Bresche?
Fragen über Fragen.

Helmut Erb schrieb am 06.09.2019 11:25 Uhr:
Die Einleitung ging daneben: Deutschlands Solarindustrie ist nicht an politischen Fehlentscheidungen gescheitert, sondern an den niedrigen Preisen der chinesischen Produkte. Leicht daran zu erkennen, daß die Photovoltaik hier in den letzten fünf Jahren von 38 MW auf 48 MW angewachsen ist.
Wäre Windenergie konkurrenzfähig, wie Frau Gonsch behauptet, könnte das EEG endlich abgeschafft werden. Schluß mit garantierten Festpreisen, garantierter Abnahme unabhängig vom Bedarf und großzügiger „Entschädigung“ für nicht erzeugten Strom. Ich bin dafür. Sofort.
Das Agorameter zeigt, daß Deutschland fast täglich Strom importiert; überwiegend aus Frankreich und Schweiz. Atomstrom. Der Zufallsstrom aus „Erneuerbaren“ trägt eben nichts zur Versorgungssicherheit bei. Windräder sind entbehrlich. Alle.

Erwin S. schrieb am 06.09.2019 18:02 Uhr:
Warum eigentlich ist z.B. der Hamburger Stadtpark noch nicht mit Windkraftanlagen verschönert worden? Dort könnte man meinetwegen auch auf Natur-, Tier- und Umweltschutz pfeifen. Das fordert die Kommentatorin ja ausdrücklich. Aber, Energiewende und Klimaschutz, das sollen mal schön die anderen machen, nicht wahr Frau Gonsch? Sie haben ja auch genug damit zu tun, uns ständig zu belehren.

Weitere Beispiele “ausgewogener” Berichterstattung des NDR nebst “lenkenden” Kommentaren:

Aber auch das geht beim NDR: Ausnahmebericht in MARKT im Dritten

Mit klaren Aussagen von Dr. Stiller zu Erkrankungen an WEA durch ILFN und der betroffenen Anwohner und zu hinterfragenden zum Thema “Mindestabstände von WEA zur Wohnbebauung ” die von VK Niedersachsen eingefordert werden. Hier heißt es etwa “Wir haben zwei Extreme, z.B. in Bayern 10xH und in Niedersachsen 2xH” und fordert eine deutliche Abstandserhöhung, findet aber die Windkraft trotz der Belastungen für die Anwohner und der Aussagen des Mediziners wichtig.

Print Friendly, PDF & Email