TV-Tipp: Dienstag – 24.07.2018

Frontal 21 um 21 Uhr im ZDF

Wenn für Windräder Wald gerodet wird

Grün gegen Grün

Die schwarz-grüne Regierung in Hessen will die Energiewende vorantreiben und setzt dabei auf Windenergie. Auf zwei Prozent der Landesfläche sollen Windräder gebaut werden,
vor allem auch in geschützten Waldgebieten.

http://www.gegenwind-vogelsberg.de/wp-content/uploads/2013/05/DSC_0063.jpg
Quelle Gegenwind Vogelsberg – http://www.gegenwind-vogelsberg.de

Mehr:
https://www.zdf.de/politik/frontal-21/gruen-gegen-gruen-100.html

Print Friendly, PDF & Email

6 Kommentare

  1. Das ist mir bekannt. Sie unterstützen die Bioenergie vom Acker owohl wir nicht genügend Ackerland zur Verfügung haben. Sie unterstüzen die Sonnenenergie auch dann wenn nicht genug Fläche zur Verfügung steht oder die Fläche ungeeignet ist. Sie unterstützen die Windenergie auch dann wenn sie die Menschen krank macht. Sie unterstützen Energiespeicher die nicht vorhanden sind bzw. gerade mal Versuchskanickel sind, weil sie ganz heiss sind auf partielle Energie. Probleme werden einfach negiert. Als Gegenbeispiel lehnen sie eine permanente Energiequelle kategorisch ab, die permanent ist die größte Kapazität in Deutschland hat (1200TWh Strom, 4700TWh Wärme ab 100°C, 36000TWh Wärme bis 65°C, Emissionnen bei 0, Schadensquote bei 0,0002%). Etwas was Bio, Sonne, Wasser und Wind zusammen nicht erreichen können.

  2. Ich bin absolut gegen die derzeitigen Favoriten der Energiewende Windenergie und Biogas, weil die Schäden größer sind als der Nutzen und die Werte häufig schöngerechnet werden. Dies vorweg, damit da keine Missverständnisse entstehen, aber die Ursache der Temperaturänderungen einzig und allein auf die Sonnenaktivität zurückzuführen und das dies mit CO² nichts zu tun hat, halte ich schon für gewagt und ziemlich spekulativ. Wo sind vor allem die “hunderten Wissenschaftler” die eine Kälteperiode voraussagen? Ich beschäftige mich schon eine Weile mit der Thematik, aber mir ist nichts dergleichen in dieser Größenordnung bekannt und über ein paar seriöse Quellenangaben würde ich mich sehr freuen. Oder sind das “Fake News” nach dem Motto der Zweck heiligt die Mittel?

  3. An dieser Politik der Ideologen wird sich erst etwas ändern, wenn die einzige Partei, die sich gegen diesen Energiewende- und Klimawandel-Unsinn in Deutschland mutig stellt (und dafür permanent und unredlich diffamiert wird), weiter an Stimmen gewinnt. Jeder ist aufgefordert, demokratisch seinen Beitrag zu leisten, selbstgefällige Volltrottel aus den deutschen Parlamenten hinauszuwählen. In Bayern und Hessen besteht die nächste Gelegenheit dazu. Irgendwann werden sie es schon kapieren, diese Berufspolitker, dass man die Bürger nicht unendlich lange für dumm verkaufen kann.

  4. Das kürzlich erschienene Positionspapier einiger Unionspolitiker und Altmaiers erste
    Gesetzesvorlage zur Reform der Ökostromförderung, veranlasst dieses
    zu schreiben.
    Statt eine offene Diskussion mit allen Gegnern der Windkraftanlagen zu führen, werden sie als
    Klimaleugner, als kleine Trumps oder als nicht wissende diffamiert.
    Wir wissen genau aus vielen Gesprächen mit einzelnen Abg., dass der behauptete Zusammenhang zwischen CO² Emission und Klimaänderung so nicht existiert.
    Warum sich dieses Märchen so hartnäckig hält und weshalb kein Bundestagsabgeordneter den
    Mut hat den Mund auf zu machen, darüber kann nur spekuliert werden.
    Jedenfalls befindet sich die BRD energiepolitisch auf einer gefährlichen Geisterfahrt. Wohin
    Geisterfahrten führen, ist bekannt.
    Es ist an der Zeit, die Energiediskussion ideologiefrei angemessen zu führen.
    Es ist überfällig die sofortige Abschaffung der EEG-Umlage.

    Das bisherige Ergebnis der sogenannten Energiewende ist mehr als beschämend.
    Allein über die EEG-Umlage werden wir über 500 Milliarden€ ausgeben, d.h für jeden
    Bundesbürger mehr als 6.500,–€. Die Stromversorgung ist als sehr unsicher zu bezeichnen.
    Unsere Stromkosten sind die höchsten aller Industrieländer, kein Land der Erde ahmt unsere
    sogenannte Energiewende nach.
    Unsere Energiewende zerstört unsere Landschaft, bringt Unruhe in die Bevölkerung, stellt einen großen Umverteilungsprozess von unten nach oben dar und beeinträchtigt die Artenvielfalt und vor allem die Tierwelt.
    Die Energiewende mit der EEG-Umlage wird mit der Notwendigkeit des Klimaschutzes begründet. Der Bürger selbst kann durch sein Tun die Umwelt verändern aber das Klima beeinflussen kann er nun doch nicht. Die Ursache der Temperaturänderungen ist einzig und allein die Sonnenaktivität.
    Die Abgasreinigung der Kohlekraftwerke, aber auch die Strukturänderung der Schwerindustrie erhöhen damit auch die normale Temperatur. Mit CO² hat dies nichts zu tun.
    Nicht Hitze sondern Kälte wird für die nächsten Jahre von hunderten Wissenschaftlern voraus gesagt. Deutschland ist darauf überhaupt nicht vorbereitet.
    D.H. mehr Todesopfer durch die Kälte, hohe Energie-Mehrkosten für Privathaushalte und die Wirtschaft. Die jetzigen starken Frühjahrsfröste waren schon ein Anzeichen für die erheblichen Einbußen bei der Landwirtschaft.
    Wir sind der Meinung das es an der Zeit ist diesen Unsinn zu beenden. Aktuell werden Weltweit 1.600 Kohlekraftwerke gebaut.
    Eine Politik die eine Energiewende mit Windkraft erreichen will, ist schon im Ansatz gescheitert.
    Wir fordern eine Energie, die für die Volkswirtschaft verfügbar, zuverlässig, im notwendigen Maße umweltverträglich und im internationalen Wettbewerb das gleiche Preisniveau hat.

    1. Unsere Dörfer und Städte haben sich seit den 1960iger Jahren durch Bebauung flächenmäßig rd. vervierfacht. Die Energieumwandlung, ob in Industrie, Verkehr und in der Kraftwerkstechnik erfolgt zum überwiegenden Teil in nicht rückgewinnbare Wärme die an die Umgebung abgegeben wird und somit auch aufheizt. F.J. Reischmann hat in Kürze die schädigenden Eckpunkte der Erneuerbaren Energien und die zu deren Umsetzung herangezogenen Theorien wie CO2 und Klimawandel gut angerissen.

  5. Grüne und CDU sind nicht wählbar. Die FDP kämpft allein gegen die Zerstörung von Wald

Kommentare sind geschlossen.