Achtung: Klimaalarm!

Die UN-Klimakonferenz in Katowice 2018 naht und die Medien überschlagen sich mit Weltuntergangsszenarien.

Die aktuellen Newsletter von Fritz Vahrenholt (Die kalte Sonne) und von EIKE (Europäisches Institut für Klima und Energie) bieten ideologiefreie Informationen und Hintergrundwissen

Die kalte Sonne

Sehr geehrter…….

vielleicht haben Sie meinen Sonnenbericht im letzten Monat vermisst. Aber ich habe einen längeren Urlaub genommen, so dass ich den September- und Oktober-Bericht zusammenfasse.
Die Sonne wies im September eine  geringe  Sonnenfleckenzahl von 3,3 auf (s. hierzu den September-Bericht) und im Oktober von 4,9. (s.hierzu den Monatsbericht Oktober)
An 23 Tagen, resp. 20 Tagen (Oktober)  war überhaupt kein Sonnenfleck zu sehen. Diesem seit 200 Jahren schwächsten Sonnenzyklus, der das Sonnenmaximum von 1970 bis 2010 beendet hat, wird ein  ebenso schwacher, ca. 11- jähriger Zyklus folgen.  

Die Todesspirale des arktischen Eises – ein falscher Alarmruf

Schon 2009 weissagte uns Al Gore, dass ” die gesamte nordpolare Eiskappe 2014 verschwunden sein” wird. Dieses Verschwinden des arktischen Meereises ist eine beliebte Angstmetapher, die aktivistische Wissenschaftler wie der amerikanische Geograph Mark Serreze und der britische Klimaforscher Peter Wadham seit Jahren verbreiten, etwa 2012 in Spektrum der Wissenschaft (!) oder am 7.3.2018 in der ARD (“Hitzewelle in der Arktis”).
Tatsächlich hat sich in den 90- erJahren die Ausdehnung verringert ,zunächst langsam, ab 2004 beschleunigt, um seit 2012 mit einem leichten Aufwärtstrend stabil zu bleiben.
Betrachtet man den Verlauf der atlantischen Oszillation AMO, deren Temperaturschwankungen sich besonders im Nordatlantik auswirken, so sieht man eine auffällige Parallelität zur Entwicklung des arktischen Meereises. Die AMO befand sich von 1965 bis 1995 in einer kalten Phase  und hat in der jetzigen Dekade ihr Maximum erreicht.
Wenn wir mit dieser Annahme richtig liegen, wird sich die Situation des arktischen Meereises in den nächsten Jahren deutlich stabilisieren und verbessern. Eine gute Nachricht, – für Alarmisten ein Kipppunkt in die falsche Richtung – daher werden Sie in den nächsten Jahren wenig über die Arktis von dieser Seite hören. Wir halten Sie auf Kaltesonne auf dem Laufenden.

Klimabeitrag von Wolken in den Modellen mit falschem Vorzeichen

Relativ unbeachtet erschien letztens eine Arbeit in Nature,  die sich mit der Wirkung von Wolken bei Erwärmung beschäftigte. Sie beschreibt Beobachtungen, die zwischen 2008 und 2014 mit Satelliten ausgeführt wurden und Schlüsseleigenschaften der Bewölkung über den Ozeanen sehr detailliert aufnehmen konnten. Die dafür benutzte Lidar-Technik machte es möglich.
Wie wir wissen, ist CO2 an sich ein schwaches Klimagas und führt bei Verdoppelung der Konzentration zu einem Temperaturanstieg von 1,1 °C. Die Erwärmung führt zu einem höheren Wasserdampfgehalt der Troposphäre (Wasserdampf selbst ist ein hochwirksames Treibhausgas), Erwärmung hat aber auch eine Wirkung auf die Bildung von Wolken. Modelle nehmen im Mittel an, dass Wolken mit der Erwärmung selbst wieder zur Erwärmung beitragen. Bilden sich mehr Wolken schatten sie ja mehr ab, also kühlen sie. Das weiß jeder aus eigener Erfahrung an einem Sonnentag. Aber so einfach ist es nicht. Die Reflexion von Sonnenstrahlen an den hellen Wolken zurück in den Weltraum  -sie sind kurzwellig im Vergleich zur Wärmestrahlung vom Boden, daher kürzt man gerne ab: SW ( short wave) für Sonnenstrahlung; LW ( long wave) für Wärmestrahlung- ist nicht alles.
LW wärmt z.B. in der Nacht wenn Wolken die Abstrahlung der Oberfläche verringern. Was machen Wolken netto, also in der Summe von SW und LW? Und wie verändert sich das, wenn es –warum auch immer- wärmer wird?
Modelle, wie gesagt, nehmen im Mittel an, dass Wolken noch mehr erwärmen, wenn es wärmer wird.  Hier setzt die beschriebene Arbeit an und –ich komme gleich zum Resultat- sie findet das beobachtete Gegenteil.
Einfach ausgedrückt: Wolken tragen nicht zu mehr Erwärmung bei, sie wirken dagegen.

Modelle, auf denen das Paris Abkommen beruht, müssten korrigiert werden

Es ist schon abenteuerlich, mit welcher Ignoranz die Wissenschaft an fehlerhaften Modellen festhält und die Politik auf Grund dieser Modellrechnungen weitreichende gesellschaftspolitische Festlegungen trifft. Die Pariser Übereinkunft hat zur Voraussetzung, dass die Klimaforschung auf gesicherten Erkenntnissen beruht : Science is settled. Neuere wissenschaftliche Erkenntnisse, die das CO2-Mantra in Frage stellen, werden nicht mehr transportiert.
Es wäre ja auch nicht auszudenken, wenn man Zweifel hätte über die Auswirkungen des CO2, wo man doch gerade so erfolgreich dabei ist, zwei industrielle Reviere Deutschlands in der Lausitz und im Rheinischen Revier zu zerstören. Dabei geht es um mehr :
die Abschaltung der Braunkohlekraftwerke in Deutschland bringt klimapolitisch nichts von Belang, führt aber zu einer Strompreiserhöhung von 1,5 €ct/kwh. Dies gilt nicht nur für uns alle, sondern führt insbesondere für die Grundstoffindustrie von Kupfer, Aluminium, Stahl und Chemie, zu einer Strompreiserhöhung um 30 %, in einer Zeit, in der über 300 Kohlekraftwerke in China hinzugebaut werden. China baut jedes Jahr  Kupferfabriken, die jeweils nahezu der Größe der europäischen Produktion entsprechen – auf Basis Kohle.
Und wie ernsthaft sich China an internationale Abkommen hält, erfahren wir aus Satellitenmessungen über ozonschichtzerstörende FCKW ,die nach dem Montreal – Abkommen auch in China nicht mehr produziert werden dürfen. Seit Jahren steigt der Ausstoß weltweit wieder und die Messungen zeigen: die Emissionen stammen aus Fabriken nördlich von Peking. China betrügt bei einem der schlimmsten Atmosphärengifte und wird dies auch bei CO2 weiter tun und jedes Jahr ungerührt eine weitere Milliarde Tonnen CO2 draufpacken. Unsere Kohlekommission aber schlägt sich stolz auf die Brust, 100 Mio t einmalig abstellen zu können und die eigene Industrie massiv im Wettbewerb mit China zu benachteiligen.
Wie sagte noch einst die deutsche Umweltministerin Barbara Hendricks : “Wir können China beim Klimaschutz ja nicht alleine vorangehen lassen.”
Über so viel Naivität lachen sich die chinesischen Politbüromitglieder jeden Abend scheckig.

Herzlichst
Ihr
Fritz Vahrenholt



Die Energiearmut

23. November 2018 Dipl.-Ing. Frank Hennig
Deutschland ist unter den armen Ländern eines der Reichsten. Oder unter den Reichsten eines der Ärmsten. In der Bevölkerung vergrößert sich der Wohlstandsgraben, auch als Folge eines Energiewende-Experiments, das die sozialen Folgen ignoriert.   https://www.eike-klima-energie.eu/2018/11/23/die-energiearmut/

Klima: Erstmals kritisches Fachgespräch im Bundestag zur Klimakonferenz

21. November 2018 von EIKE Redaktion
Soeben erreicht uns die Meldung, dass der Umweltauschuss des Deutschen Bundestages ein erstes öffentliches Fachgespräch zum Klimawandel veranstaltet, auf dem auch kontrovers diskutiert werden wird. Titel „Ein weiterer Meilenstein für einen globalen Klimaschutz“
Wer als Zuhörer teilnehmen will melde sich bis zu zwei Tage vorher unter der Emailadresse umweltausschuss@bundestag.de an   https://www.eike-klima-energie.eu/2018/11/21/klima-erstmals-kritisches-fachgespraech-im-bundestag-zur-klimakonferenz/

12. Internationale Klima- und Energiekonferenz (IKEK 12) in München erfolgreich beendet!

25. November 2018 Von Michael Limburg
In München ging gestern die bisher erfolgreichste Klima- und Energiekonferenz zu Ende, die EIKE je organisiert hat. Es war die bisher 12. in der Reihe von Klima- und Energiekonferenzen, die von EIKE – diesmal mit Unterstützung des Heartland Institutes veranstaltet. Ein Kurzbericht.   https://www.eike-klima-energie.eu/2018/11/25/12-internationale-klima-und-energiekonferenz-ikek-12-in-muenchen-erfolgreich-beendet/

Waldbrände in Kalifornien und Südeuropa – eine Folge des Klimawandels?

24. November 2018 Edgar L. Gärtner
In Nord-Kalifornien tobten in diesem Herbst Waldbrände, die an Dantes Inferno erinnern. Bisher zählte man über 70 Todesopfer und über tausend Vermisste. Dagegen nimmt sich die verbrannte Fläche mit etwa 600 Quadratkilometern im Vergleich zu früheren Ereignissen eher bescheiden aus. Die größte Zahl von Todesopfern (über…   https://www.eike-klima-energie.eu/2018/11/24/waldbraende-in-kalifornien-und-suedeuropa-eine-folge-des-klimawandels/

VON FRANZOSEN LERNEN Diesel: Fahrverbote in Essen, auch Berliner Stadtautobahn betroffen

23. November 2018 Von Holger Douglas
Franzosen und Belgier rebellieren. Deutsche Untertanen lassen sich im Zweifel das Auto wegnehmen und tragen mehr oder weniger klaglos die massiven Wertverluste.   https://www.eike-klima-energie.eu/2018/11/23/von-franzosen-lernen-diesel-fahrverbote-in-essen-auch-berliner-stadtautobahn-betroffen/

Das Picasso-Problem

21. November 2018 Willis Eschenbach
Zunächst möchte ich den Link von Picasso zur Klimawissenschaft erklären, und zwar mit einem Blick auf das, was Dr. Nir Shaviv die langweiligste Graphik nannte, die er je in seinem Leben geplottet habe. Bei der Graphik handelt es sich um die Änderungen des Best Estimate der Bandbreite der so genannten „Klima-Sensitivität“ während der letzten 40 Jahre oder so.   https://www.eike-klima-energie.eu/2018/11/21/das-picasso-problem/

Diesel-Fahrverbot gefährdet Essener Tafel. Wer wirft das erste Ei?

20. November 2018 Admin16 von Dirk Maxeiner
Es sind oft kleine Anlässe, die ein Fass zum Überlaufen bringen. In Frankreich gehen Hundertausende gegen Emmanuel Macron auf die Straße, drei Viertel der Franzosen stehen hinter den Protesten, Millionen kündigten an, sich selbst an den Protesten zu beteiligen.   https://www.eike-klima-energie.eu/2018/11/20/diesel-fahrverbot-gefaehrdet-essener-tafel-wer-wirft-das-erste-ei/

Kalifornische Busch­feuer. Neil Young (Popsänger) rechnet mit Trump ab. Alternativ: Wie viel (Un-)Wissen haben Klimasach­verständige

24. November 2018 Helmut Kuntz
Die großen Buschfeuer in Kalifornien haben viele Prominente direkt getroffen. Nachdem für viele die Ursache anscheinend klar ist, publizieren unsere Medien entprechende „Abrechnungen“ betroffener US-Bürger mit ihrem Präsidenten [1]: MSN 12.11.2018: Nach Feuer-Drama: Neil Young rechnet mit Trump ab.
Obwohl zu den aktuellen Buschfeuern bereits…    https://www.eike-klima-energie.eu/2018/11/24/kalifornische-buschfeuer-neil-young-popsaenger-rechnet-mit-trump-ab-alternativ-wie-viel-un-wissen-haben-klimasachverstaendige/

Die pazifischen Inseln „an der Klimafront“, nehmen an Landfläche eher zu, als ab

20. November 2018 Michael Bastasch
Vertreter niedrig liegender pazifische Atolle bei den Vereinten Nationen warnen vor einer „Frontlinie des Klimawandels“ und das die Insulaner im Pazifik und im Indischen Ozean zu „Klimaflüchtlingen“ werden könnten, da der Meeresspiegelanstieg die Inseln „auffrisst“.
Eine Studie ergab jedoch, dass trotz des Meeresspiegelanstiegs fast 90 Prozent der tiefer liegenden Inseln stabil waren oder sich vergrößerten.   https://www.eike-klima-energie.eu/2018/11/20/die-pazifischen-inseln-an-der-klimafront-nehmen-an-landflaeche-eher-zu-als-ab/

Übersicht über den Markt der Windkraft in den USA

25. November 2018 3 Angeregt durch die Übersetzung der „Erwärmung durch Windkraftanlagen“, habe ich hier die Information des US-Gov, Energieministeriums zur Windkraft recherchiert. Trotz Trump Regierung und der Förderung von fossiler Energie und Fracking, werden noch immer viel Wind-Industrieparks gebaut. Insofern jammern die Kohlegegner und Windstrom Befürworter auf hohem Niveau., Einleitung durch den…    https://www.eike-klima-energie.eu/2018/11/25/uebersicht-ueber-den-markt-der-windkraft-in-den-usa/

Die horrenden Kosten eines Windparks vor der Küste Virginias

23. November 2018 Chris Frey7Steve Goreham
[Vorbemerkung des Übersetzers: Hier geht es nur beispielhaft um einen einzelnen Offshore-Windpark. Das kann man aber wohl ziemlich gut auf alle derartige Einrichtungen übertragen, gerade auch vor der deutschen Küste.]
Am 6. November hat die Genehmigungsbehörde von Virginia ein Projekt genehmigt, vor der Küste bei Virginia Beach Windturbinen zu errichten. Laut Plan sollen die Turbinen ca. 40 km vor der Küste errichtet werden, die Ende 2020 in Betrieb gehen sollen. Die Stromzahler von Virginia werden für die exorbitanten Kosten dieses Projektes aufkommen müssen.   https://www.eike-klima-energie.eu/2018/11/23/die-horrenden-kosten-eines-windparks-vor-der-kueste-virginias/

Erneuerbare-Luftschlösser: Batterien sind nicht enthalten

22. November 2018 David Wojick
Die politische Phantasterei von 100% erneuerbaren Stromes schwappt durch die Nation. Gouverneure und Bürgermeister, Dörfer und Städte und auch ganze [US-]Staaten rangeln darum, diesbezüglich die erste Stelle einzunehmen. Das Zieljahr von Kalifornien 2045 wurde jüngst noch vom zukünftigen Gouverneur von Colorado unterboten, der das Jahr 2040 benannte – gerade mal 21 Jahre von heute an.   https://www.eike-klima-energie.eu/2018/11/22/erneuerbare-luftschloesser-batterien-sind-nicht-enthalten/

Energiespeicher sind noch nicht verfügbar, für einen Einsatz im Stromsystem

19. November 2018 Todd Royal, Cfact
Energiespeicherung ist ein meist sofort genannter Baustein, von den Befürwortern alternativer Energieerzeugung. Die Ökonomen (die auch an den Verbraucher denken, erwarten das die Stromspeicher skalierbar, erschwinglich und zuverlässig sind. Technisch gesehen muss auch einbezogen werden: Energiesicherheit, genügend verfügbare Energieerzeugung, um die Speicher auch füllen zu können und heutzutage: Cyber-Sicherheit. Heutzutage erfüllen die Energiespeicher keines dieser Kriterien.   https://www.eike-klima-energie.eu/2018/11/19/energiespeicher-sind-noch-nicht-verfuegbar-fuer-einen-einsatz-im-stromsystem/

Große Windparks können zu erheblichen Erwärmungen führen

22. November 2018 Andreas Demmig6 Windkraft in den USA und eine Harvard-Studie, die Fragen aufwirft, wie viel Windkraftanlagen Teil der Klimabekämpfung sein sollten. Der / die Autor(en) sind Befürworter von Windkraft – Einleitung durch den Übersetzer.   https://www.eike-klima-energie.eu/2018/11/22/grosse-windparks-koennen-zu-erheblichen-erwaermungen-fuehren/

Mainzer Forscher: Infraschall der Windkraft – Störsender fürs Herz

21. November 2018 Andreas Demmig Infraschall und dessen Auswirkungen auf Menschen, wird bereits seit mehreren Jahren untersucht. Nach den auf Eike vorhandenen vielen Berichten dazu, mindestens seit 2015, erleben unsere Mainstream Medien jedes Mal von neuen das große Staunen. Während die Politiker es beharrlich ignorieren. Und das, obwohl bereits mit 40/2014 eine Studie des Umweltbundesamtes eindeutig beschrieben hat, das Reaktionen des Gehirns aus Infraschall feststellbar sind. Andere Forscher stellen Auswirkungen auch auf andere Körperorgane fest, hier aufs Herz.   https://www.eike-klima-energie.eu/2018/11/21/mainzer-forscher-infraschall-der-windkraft-stoersender-fuers-herz/

Die New York Times hält die globale Erwärmung für schlimmer, als biblische Plagen

22. November 2018 Andreas Demmig2 Michael Bastasch
Die künftige globale Erwärmung wird schlimmer sein, als die im Alten Testament der Bibel beschriebenen Plagen in Ägypten – So die Ostküstenprawda aus New York
„In Exodus kamen die Seuchen nach einander. In der Zukunft der Klimakrise kommen sie alle gleichzeitig, twitterte das Klima Team der 19.11.2018, um einem Artikel über eine globale Erwärmung Studie zu fördern, geschrieben vom „Klimaexperten der NYT John Schwartz.   https://www.eike-klima-energie.eu/2018/11/22/die-new-york-times-haelt-die-globale-erwaermung-fuer-schlimmer-als-biblische-plagen/

Halbschlaf – Ein Zwiegespäch

19. November 2018 Andreas Demmig
ES WAR EINE DIESER NÄCHTE, ZU WARM, ZU KALT, MAN SCHLÄFT NUR OBERFLÄCHLICH UND DIE GEDANKEN WERDEN DURCH DIE VERNUNFT NICHT KONTROLLIERT. „Du bist schuld“, so flüsterte eines der unterbewussten Männchen in meinem Kopf, „dass die Erde heute so viele Probleme hat und kurz vor dem Abgrund steht“ „Ja, aber wieso denn, ich habe doch gelebt wie immer, nicht zu viel getrunken, nicht zu viel Auto gefahren, meine Steuern pünktlich bezahlt und auch den Müll getrennt“.   https://www.eike-klima-energie.eu/2018/11/19/halbschlaf-ein-zwiegespaech/

Print Friendly, PDF & Email