Dr. Salt – Windkraftwerke sind gefährlich für die menschliche Gesundheit

Wind Turbines are Hazardous to Human Health Windkraftwerke sind gefährlich für die menschliche Gesundheit

Einführung von Dr. Alec Salt

Übersetzung Natalie Fryde, überarbeitet von Jutta Reichardt

wtsWindkraftanlagen, die heute in ländlichen Räumen errichtet werden, erzeugen beträchtlich Infraschall. Das ist ein Geräusch mit einer sehr niedrigen Frequenz (Schallwellen von unter 20 Hz pro Sekunde), welches man nicht hören kann. Dennoch kann das Ohr das Geräusch wahrnehmen und kann als Folge Auswirkungen auf den menschlichen Körper erzeugen. Diese Auswirkungen sind für einige Menschen sehr negativ. Der Effekt ähnelt dem, von ultraviolettem Licht (UV-Strahlen) auf das Auge. Wir können das Licht nicht sehen aber wir alle merken, dass es uns tiefgreifend schaden und Sonnenbrand, Photokeratitis (Schneeblindheit) und grauen Star auslösen kann. Bei UV Licht kann man aber schadhafte Auswirkungen auf unseren Körper durch den Gebrauch von Sonnencreme und Augenschutz vermeiden.

Hingegen kann man sich gegen Infraschall überhaupt nicht schützen – nicht einmal im eigenen Zuhause ! Obwohl Doppelverglasung und Türdichtungen hörbaren Schall reduzieren können, haben solche Maßnahmen kaum Einfluss auf Infraschall im Haus. Infraschall ist eine sich langsam ändernde Druckwelle, die nur durch die komplette Abdichtung des Hauses in ein Vakuum ausgesperrt werden könnte. In der Praxis machen Bauvorschriften und das Erstickungsrisiko dies unmöglich. Die Auswirkungen von Infraschall durch Windkraftwerke auf Menschen entstehen langsam. Für die meisten Menschen entfaltet Infraschall keine Wirkung bei kurzen Aufenthalten in der Nachbarschaft von WKA , z.B. während des Arbeitstags, oder wenn andere laute Geräusche hörbaren Schalls vorhanden sind . Das Problem steigt, sobald Menschen versuchen, in ihren Häusern zu schlafen, während WKA Schall emittieren. Der hörbare Schall wird durch die Struktur des Hauses reduziert, so dass die einem ruhig vorkommt, aber der hörbare Schall wird überdeckt vom Infraschall, den Menschen nicht hören können. Obwohl der Schlafraum anscheinend ruhig ist, wird die Ruhe durch den nicht hörbaren Infrasound, gestört. Das Ohr spürt den Infraschall und die erzeugte Unruhe beeinträchtigt den Körper in einer subtilen Art und Weise, die wir erst anfangen zu verstehen. Er kann Gleichgewichtsstörungen verursachen (wie Seekrankheit, aber nicht durch Bewegung erzeugt) Tinnitus und das Gefühl, dass das Ohr verschlossen wäre (vollgestopft). Aber am schlimmsten ist die Störung des Schlafes, möglicherweise verursacht durch unbewusste neurologische Gehirnströmungen. Menschen werden immer wieder geweckt (kurzes partielles Aufwachen, an das man sich nicht erinnert), wenn sie in einer solchen Umgebung schlafen. Das kann bedeuten, dass der Mensch gestresst wird und sich nicht richtig erholen kann. Solche Schlafstörungen sind bekanntlich langfristig sehr gesundheitsgefährdend und können nach einem längerem Zeitraum zu Änderungen des Geisteszustands, zu hohem Blutdruck, Diabetes und erhöhter Sterblichkeit führen.

In vielen Fällen, sind diese gesundheitliche Auswirkungen derart negativ, dass Menschen sich gezwungen sehen, Ihre Häuser zu verlassen. In einigen Fällen wurden die Hausbesitzer durch die Windkraftbetreiber „herausgekauft“ und typischerweise vertraglich zum Schweigen verpflichtet durch Abkommen , die als Vertraulichkeitsvereinbarungen (amerik.: „gag“ orders) bezeichnet werden. In anderen Fällen wird das Haus verlassen und versucht zu verkaufen – ohne Erfolg. Häuser in der Nähe von Windkraftanlagen sind zunehmend schwierig zu verkaufen. Neue epidemiologischen Untersuchen beweisen, dass signifikante Schlaf und – und Stimmungsstörungen sich bemerkbar machen für Menschen, die innerhalb eines Radius von 5 Kilometern um Windkraftanlagen leben. Der Grund dafür ist, dass Infrasound in der Lage ist, weiter zu reichen als Geräusche, die man normalerweise im Alltag hört. Deswegen nutzen Elefanten und Wale den Infraschall für ihre Kommunikation.

Die Windkraftgesellschaften und die meisten Politiker stellen sich „taub“ diesem Problem gegenüber und setzten ihre falschen und diskreditierten Argumente fort, indem sie behaupten, dass es kein Infraschall-Problem gibt.

 Die folgende Aufsatzsammlung bietet eine detaillierte Betrachtung und wissenschaftliche Analysen verschiedener Aspekte des Themas

 From Dr. Salt’s web site: link: http://oto2.wustl.edu/cochlea/wind.html Alec N. Salt, Ph.D., Cochlear Fluids Research Laboratory http://oto.wustl.edu/cochlea/, Washington University in St. Louis./
Print Friendly, PDF & Email