Schändung von Kriegsgräbern und Gedenkstätten durch Windkraftwerke

Nach den Versuchen, die Landungsstrände der Alliierten und die Gedenkstätten um Verdun im Norden Frankreichs mit WEA zu entehren, greift die Raffgier der Windindustrie nun nach neuen Schlachtfeldern der Weltkriege, um die Gräber der Soldaten mit ihren Wahrzeichen der Macht zu besetzen. Die Schlacht soll weitergehen mit anderen Mitteln. Heute werden die Anwohner zu Opfern und geschlachtet wird die Avifauna.
Dass die Windkraftbranche an Rücksichtslosigkeit und Brutalität in der Wahl ihrer Schauplätze und ihrer Mittel zur Durchsetzung ihrer Projekte kaum zu überbieten ist, erleben wir seit Jahrzehnten.
Mit der geplanten Schändung der Kriegsgräber und Gedenkstätten treibt die Qualität der Pietätlosigkeit der Windkraftbranche z.Zt. in Frankreich neue Blüten.
JR

EPAW-Pressemitteilung

Windturbinen der Schande

Paris am 10. November 2017

Nach Verdun und Douaumont bedrohen Windindustrieprojekte nun ein neues Schlachtfeld des Ersten Weltkrieges zwischen den Dörfern Bullecourt und Riencourt im Pas-de-Calais, Nordfrankreich.

10.000 australische Soldaten, freiwillige Kriegsteilnehmer, wurden dort getötet oder verwundet. Ihre sterblichen Überreste konnten seinerzeit nicht auf dem Schlachtfeld geborgen werden.
Sie ruhen in Frieden unter landwirtschaftlichen Pflanzkulturen und Australier kommen bis heute nach Bullecourt, um ihre Toten zu ehren.

Australien kündigte am Mittwoch, den 8. November an, dass man sich um eine Klärung mit Frankreich bemühen werde, um die Entweihung dieses Militärfriedhofs zu verhindern.

Die französische Umweltorganisation FED, in der sich 1.200 Organisationen Freiwilliger aus allen Regionen des Landes vereinen, bittet Präsident Emmanuel Macron, dieses Projekt zu streichen.

Die FED rebelliert auch gegen die von der Regierung erteilten Baugenehmigungen zur Errichtung von 75 riesigen Windkraftwerken auf dem Marinefriedhof von Arromanches, einem der wichtigsten Gedenkstätten in der Geschichte des Zweiten Weltkriegs.

Die FED verurteilt die Geldgier der Windanlagenhersteller und aller Organisationen, die sie unterstützen, die nicht nur die Landschaften Frankreichs zerstören und diese nun auch noch entehren.
Übersetzung JR

http://epaw.org/echoes.php?lang=de&article=n653

Ein Kommentar

  1. SCHÄNDLICH!
    Die Gefallenen können sich nicht wehren. Nachdem sie einer der schlimmsten Menschheitsgeßeln, dem Krieg, zum Opfer gefallen sind, werden sie jetzt auch noch in der TOTENRUHE gestört- von Gelddruckmaschinen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.