Front gegen die Windkraft

„Ein Skandal wie Dieselgate“: Fachleute und Bürgerinitiativen warnen vor Windrädern, die krankmachen.
Industrie und Politik wiegeln ab.
Von M i ch a e l  A s h e l m

FRANKFURT, 10. September.
„Die von staatlichen Förderprogrammen gepäppelte Windkraftindustrie gerät erheblich unter Zugzwang. Nicht nur, weil die Subventionen für Ökostrom zurückgefahren worden sind und die Höhe der Beihilfen für neue Anlagen seit diesem Jahr im Wettbewerb unter den Windparkbauern ermittelt wird. Wer den geringsten Zuschuss fordert, erhält danach den Zuschlag. Vor allem aber schwindet die Akzeptanz für die Windräder. Der wachsende Protest gegen immer weitere Anlagen zeigt sich in den mittlerweile 800 Bürgerinitiativen. Zu Wahlkampfveranstaltungen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) kommen derzeit zunehmend Windkraftgegner. Betroffene klagen über „verspargelte“ Landschaften, geschredderte Vögel und krank machenden Lärm.!

Achtung inhaltliche Fehler:

  • Keine 800 Bürgerinitiativen, sondern mit 1005 gelisteten BI und Naturschutzorganisationen sind es heute bereits 25% mehr Widerstandsgruppen
  • Es heißt natürlich nicht „Ärzte gegen Immissionsschutz“, sondern Ärzte für Immissionsschutz
  • In Bayern gibt es keine Vorgabe für 2000 m Abstände, sondern eine 10xH Regelung (10 mal die Höhe der jeweiligen WEA-Gesamthöhe)

    Mehr dazu im
    Kaufartikel im Internet:
    http://plus.faz.net/wirtschaft/2017-09-11/front-gegen-die-windkraft/53305.html

In der Printausgabe

FRANKFURTER ALLGEMEINE ZEITUNG – Wirtschaft
MONTAG, 11. SEPTEMBER 2017
·NR. 211, SEITE  19

Mit Dank für die Info an Sven Johannsen, GuSZ!

Ein Kommentar

  1. Guten Tag die Herren,

    ich danke für die genannten Berichte. Es gibt leider zu wenige dieser Art.

    Für die EEG-Umlage 2017 nennen Sie , wie leider die gesamte Medienlandschaft, nur den Netto-Betrag.

    Mit MwSt. sind das ehrlicher Weise 8,2 Cent pro kWh!!!
    Ich bezahle beim Bäcker das Brot auch nicht „netto“.

    Weitere Kosten, die durch die „Energiewende = Stromwende“ verursacht werden, werden verschämt in die Netzentgelte „gedrückt“. Es darf nicht so weh tun.

    Warum sind Sie gegenüber der Politik so relativ harmlos?

    Gute Unterhaltung

    Gruß
    Eberhard Wagner

Kommentare sind geschlossen.